Die Gute » Aktuell, die Gute! Seele »

Gastkommentar von Norbert Withalm

Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg.
(aus dem Zen-Buddhismus)

SUSI8224

Geht es Ihnen auch so? Scheint die Zeit zu rasen und neben all den vielen täglichen wichtigen Aufgaben, die Sie rund um Job und zu Hause zu erledigen haben, bleibt keine Zeit für Sie selbst? Für das Eigentliche, Wesentliche, Wichtige in Ihrem Leben?

Wie wäre es, wenn wir unseren Alltag so leben, gestalten und erleben könnten, dass dieses Wesentliche nicht zu kurz kommt sondern immer mit im Fokus bleibt, ohne dass wir deshalb aus unseren Jobs aussteigen müssen, unser Haus verkaufen und mit Sack und Pack ans andere Ende der Welt ziehen müssen?

Ist dies möglich und erfahrbar?

Vielleicht liegt ein machbarer Weg in der Einladung der Achtsamkeit in unser Leben. Achtsamkeit, das bedeutet unser Leben ganz wahr-zu-nehmen, in jedem Moment präsent, anwesend zu sein mit dem was gerade passiert.

Klingt ganz normal? Ist es aber bei weitem nicht. Viel zu oft sind wir mit unseren Gedanken und Gefühlen nicht im jetzigen Moment anwesend. Nicht bei der Sache, die wir gerade erledigen, sondern schon längst weiter. Beim nächsten dringenden Thema. Oder aber, wir bleiben in der Vergangenheit hängen. Beim letzten Gespräch mit unserem Chef, Kollegen, das uns nicht loslässt.

Und so gehen wir am aktuellen Moment vorbei und schon sind 6 Monate vergangen wie im Flug und wo waren wir?

Das bewusste Dabeisein, Wahrnehmen des momentanen Augenblicks mit all unseren Sinnen, lässt unser Leben wieder bunter und aufregend werden. Denn sind wir ganz da,  mit Leib und Seele. Dann gleicht nie ein Augenblick dem anderen, sondern wir erfahren die Welt und uns immer wieder neu.

Es gilt nur zu üben. Zuerst vielleicht für einen ganz „kurzen“ Moment, wie eine Minute lang sich ganz zu konzentrieren. Am besten starten Sie mit der Wahrnehmung Ihrer Körperempfindungen für eine Minute. Beobachten Sie Ihren Atem und lassen Gedanken, Gedanken sein. Probieren Sies aus! Jetzt.

Eine Minute am Tag und dann vielleicht 2 Minuten, 3 Minuten und so gewöhnen Sie sich an diesen Zustand des Ganz- hier-seins und mögen diesen vielleicht in Ihren Alltag übertragen; um auch hier die unendliche Weite an Möglichkeiten im endlichen Alltag zu erahnen.

Je mehr dieser besonderen Momente Sie sich selbst schenken, voll Achtsamkeit und Gewahrsein dessen was gerade ist, umso intensiver werden Sie die Zeit – und sei sie noch so schnelllebig – erleben – und ja dann wird das Jahr 2014 schon wieder um sein, doch es war so intensiv und gefüllt – er-füllt mit vielen schönen Momenten.

Mit diesen Sinnen

Eine bewusste Zeit wünscht Ihnen

Norbert Withalm

Jetzt gute Nachrichten teilen!